Pfarrei Mühlbach bei gais

Die Pfarrei zu den hll. 14 Nothelfern Mühlbach–Tesselberg befindet sich an einem sonnigen Berghang auf einer Seehöhe von 1447 m. Lange Zeit gehörten die Ortschaften Mühlbach und Tesselberg zur Pfarre Gais, auch die Toten wurden in Gais begraben.
Im Jahre 1831 erhielt die Kuratie Tesselberg einen eigenen Seelsorger. 1939 wurde auch Mühlbach zur „Kuratie zu den 14 Nothelfern“ erhoben und gehört seit damals zum Dekanat Taufers. 1986 wurde es zur Pfarrei erhoben. 1994 bekam Mühlbach einen Friedhof, der von Kan. Dr. Karl Wolfsgruber gesegnet und seiner Bestimmung übergeben wurde. Seit 2013 hat die Pfarrei keinen eigenen Pfarrer mehr.

 

Geschichte

Die Kirche in Mühlbach wurde zu Ehren der hll. 14 Nothelfer und der heiligen Anna am 27. September 1517 geweiht. Der barocke Hochaltar wurde im Jahre 1686 geweiht. Das Altarbild mit den 14 Nothelfern wurde 1825 eingesetzt und stammt aus der Hand des Malers Andreas Winkler von Taufers.
Die Kirche in Tesselberg geht auf das Jahr 1441 zurück und wurde vom Brixner Bischof Gregor I am 4. Juli 1441 zu Ehren des heiligen Chrysant und der heiligen Daria geweiht. Die Kirche ist ein einfacher, kleiner gotischer Bau mit polygonalem Abschluss und seitlichem Turm sowie einem Rokoko-Altar aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. An der Außenfassade sind barocke Kreuzwegstationen gemalt.

Wichtige Informationen


Patrozinium

Die Kirche in Mühlbach wurde zu Ehren der hll. 14 Nothelfer und der heiligen Anna am 27. September 1517 geweiht.

Seelsorger

Pfarrseelsorger:  Dekan Martin Kammerer  
Pfarrverantwortlicher: Heinrich Untergasser.
PGR – Vorsitzende: Maria Piffrader, 349 2617006


Kanzleistunde

Telefonisch Kontakt aufnehmen

Adresse

Widum 17,
39030 Mühlbach bei Gais
Tel: 0474 504251 (Heinrich Untergasser)
leitung@seelsorgeeinheittaufers.it

Katholische Vereine

KVW: Klara Untergasser
Kirchensänger: Hans Niederbacher