Bildung-1-1572336097.jpg

Seelsorgeeinheit errichtet

Seelsorgeeinheit Taufers im Pustertal offiziell errichtet

Generalvikar Eugen Runggaldier: Die Seelsorgeeinheit ist eine Gebets- und Glaubensgemeinschaft, nicht bloß Organisationseinheit

Taufers im Pustertal – Für die acht Pfarrgemeinden der Seelsorgeeinheit Taufers war der vergangene Sonntag, 27. Oktober ein historischer Tag, ein Fest des Dankes, der Bitte und der Freude. Generalvikar Eugen Runggaldier stand der Festmesse um 10 Uhr in der Pfarrkirche von Taufers vor und überbrachte dabei das bischöfliche Dekret zur Errichtung der Seelsorgeeinheit Taufers und zur Ernennung von Dekan Martin Kammerer zum Leiter der Seelsorgeeinheit.

Generalvikar Runggaldier betonte, dass er dankbar für das Evangelium vom Zöllner und Pharisäer sei, da es uns daran erinnert, dass es in unserem Leben als einzelne und als Gemeinschaft auf Gottes Wirken ankommt und dass wir ohne dieses Wirken nichts vermögen. Der Generalvikar rief dazu auf, die Seelsorgeeinheit nicht als reine Organisationsstruktur zu betrachten, sondern als Gebets- und Glaubensgemeinschaft. Die PGR-Vorsitzenden nahmen das Dekret zur Errichtung der Seelsorgeeinheit entgegen und der Dekan jenes für die Leitung der Seelsorgeeinheit.

Zur Seelsorgeeinheit Taufers gehören die acht Pfarrgemeinden Taufers im Pustertal, Gais, Mühlwald, Uttenheim, Rein, Lappach, Ahornach und Mühlbach bei Gais. Mit Generalvikar Runggaldier und Dekan Kammerer feierten der Pfarrer von Mühlwald und Lappach, Anton Auer sowie die Seelsorger Franz Santer, Gottfried Oberleiter, Karl Oberprantacher, P. Silvester Engl, Amos Baraza und Diakon Günther Rederlechner, der als Vorsitzender dem Pfarreienrat der Seelsorgeeinheit vorsteht.

Sängerinnen und Sänger der gut vertretenen Kirchenchöre von sechs der acht Pfarrgemeinden trugen mit ihrem Gesang unter der Leitung von Elmar Stimpfl vom Kirchenchor Taufers und Christian Unterhofer vom Kirchenchor Lappach wesentlich zur Festlichkeit der Stunde bei. Kinder und Jugendliche waren aus allen acht Pfarrgemeinden gekommen, um als Ministranten an der Messfeier teilzunehmen. Mitglieder der acht Pfarrgemeinden – Erwachsene und Kinder - gestalteten einen Gabengang und trugen Fürbitten dazu vor. Bibel, Kerze, Kreuz, Weihrauch, Brot, Wein und Wasser wurden als Zeichen und Gaben dem Generalvikar überreicht; außerdem auch der Zweig eines Ginko-Baums, der in der Kirche aufgestellt wurde und im Frühjahr als Symbol die Seelsorgeeinheit im Pfarrhausgarten gesetzt wird.


zurück